VCNT J1.5

Today77
Yesterday283
Week1483
Month5483
All388423
Powered by Kubik-Rubik.de
Der Kirchenbau im Wandel der Zeit PDF Drucken E-Mail

Kirchen erzählen die Geschichte von Generationen von Gläubigen!

Der Kirchenbau war abhängig von

          der geistigen Einstellung

          den religiösen Vorstellungen

          den wissenschaftlichen Erkenntnissen

          den technischen Möglichkeiten

          den vorhandenen Baumaterialien

Daraus haben sich Stile entwickelt, die für die jeweilige Generation prägend waren.

Das Wissen um das Bauen mit den kosmischen und terrestrischen Energien wurde

jedoch mit jeder Generation dünner, die Ursymbole immer verdeckter. Und heute

sind es in der Kirche nur mehr einzelne, die auf das energetische Milieu in einer

Kirche bei Restaurierungen und Änderungen achten. Die Kirche "nabelt sich ab" von

diesen alten Heiligen Plätzen indem sie diese Energien sukzessive zerstörte.

Darum komme ich zu dem Schluss, dass die Katholische Kirche in der heutigen Form

zur Bedeutungslosigkeit untergehen oder dass sich unter diesem Druck eine neue

(urchristliche) Glaubensgemeinschaft herausbilden könnte. "Wo zwei oder drei in

meinem Namen versammelt sind, bin ich mitten unter euch", wobei die Bedeutung

der Menschen im Vordergrund gegenüber dem Ort steht. Das wäre das Ziel, dass

der Mensch ein energetisches Kraftfeld für sich und seine Umgebung aufbaut,

wo immer er sich befindet..

Im Folgenden eine kurze Zusammenfassung jener Maßnahmen und Veränderungen,

die das Gotteshaus-Milieu stören oder wo gute Plätze nicht mehr genützt werden:

      ?   Durch die Liturgiereform des 2. Vatikanischen Konzils entstand der

          "Volksaltar, bei dem der Priester zu den Gläubigen gewendet zelebriert.

          Damit wurde der Altarraum umgestaltet und die anderen guten Kraftplätze,

          wie Kanzel, Sedes usw. aufgegeben.

      ?   Herausreißen der alten Steinböden und ersetzen durch Stahlbeton.

      ?   Es werden natürliche und künstlich geführte Wasseradern, die man für dasImage

           vergeistigende Milieu der Kirche

           eingesetzt hatte, nunmehr

           "saniert" und trockengelegt.

           Damit hat der Heilige Ort nicht

           mehr seine ursprüngliche Kraft

           und Geistigkeit.

      ?   Installierung von elektrischen

          Geräten und Leitungen. Vor

          allem ist hier die Elektroheizung

          zu nennen, die entweder im Fuß-

          boden oder unter den Sitzbän-

          ken (!) installiert ist. Durch einen

          Elektroverteiler im westlichen

          Kirchturm, der über der Wasser-

          ader der Kirchenachse montiert

          war, wurde das sonst sehr posi-

          tive Milieu ins Gegenteil gekehrt-

          so geschehen im romanischen

          Georgi-Kircherl in Kuchl, Salzburg.

      ?   Eine negative Steigerung einer

          elektrischen Kirchenbankheizung ist noch möglich, wenn die Bank Metall-

          träger (kap. Ankopplung an die EM-Felder) hat und auf der Sitzfläche

          Kunststoffilz oder -teppiche aufgeklebt sind!

      ?   Was die 50 Hz-Felder noch nicht zerstört haben, leisten die Lautsprecher-

           anlagen im Hochfrequenzbereich. Je nach Leistung und Aufstellungsort von

          Verstärker, Mikrofon und Lautsprecher, zerstören diese Geräte das

          kosmische und terrestrische Energiemilieu. Sogar bei sehr kleinen Kirchen,

          wo man ein Flüstern in der ganzen Kirche gut versteht, findet man solche

          Störgeräte

      ?   Milieustörungen durch bauliche Veränderungen.

      ?   Restaurierung und Wärmedämmung mit Kunststoff-Materialien.

      ?   Ausmalen mit Kunststoff-Farben und -Dispersionen

      ?   Wenn die Qualität eines Ortes in der Kirche nicht tradiert wird, kann sie

          wirkungslos bis negativ werden. Alte "Frauenplätze" wurden früher vielfach

          auf "patriarchal" umgedreht. Bei vielen Stephanus-Kirchen habe ich eine

          solche Vergewaltigung des Platzes gefunden.

      ?   In den letzten beiden Jahrhunderten wurden oftmals riesige Kreuze mit und

          ohne Christus in den Kirchen aufgestellt. Viele davon (wenn sie auf keinem

          Saturnplatz sind) verändern negativ den ganzen Ort.

Die Folge solcher Zerstörungen kann man an den Menschen ablesen, die hier

ihre Riten feiern. Man braucht in solchen Kirchen die Kraft zum Gesund- und

Munterbleiben und es verbleibt für geistige und religiöse Handlungen keine Energie.

Man bleibt der Kirche fern oder man schläft ein. Nicht nur deswegen, weil dem

Menschen das Gotteshaus und die Einrichtung nicht mehr heilig ist, wird soviel aus

den Kirchen gestohlen, sondern auch, weil man mit den Veränderungen den

ursprünglichen Schutz zerstört hat.